Arbeitskreis Fische

Es werden ein bis zwei Exkursionen und Besichtigungen je Jahr in Bremen und Niedersachsen durchgeführt. Aufgesucht werden Küste, Weser und Nebenflüsse, Häfen und Gräben, wo wir mit Keschern und einem feinmaschigem Wadennetz Kleinfischarten und Jungfische grösserer Arten fangen. Dreistachlige- und Neunstachliger Stichling Dabei gelangen nicht “nur” Fische ins Netz: natürlich nehmen wir auch interessante Beifänge an aquatischen Insekten und Krebstieren wahr; und Wasserpflanzen finden ebenfalls unsere Beachtung.

StichlingeRegelmässig nehmen wir an Treffen des aquaristisch und artenschützerisch orientierten bundesweiten “Arbeitskreises Kaltwasserfische und Fische der Subtropen” teil, wo es dann nicht nur um einheimische Fische geht, sondern auch um europäische Fische und solche in klimatisch gemässigten Regionen anderer Erdteile. Auch hier stehen Besichtigungen, wie z.B. bestimmte Gewässerabschnitte oder das Hinter-die-Kulissen-Gucken in öffentlichen Aquarien, an.

Gelegentlich sind wir Gäste bei interessanten Aktivitäten der Sportanglervereine, wie z.B. beim Meerforellenfang per Elektrofischerei zur Gewinnung von Laich und “Milch” zwecks Brutgewinnung und Förderung der Bestände mit lokal angepassten Populationen. Oder wir lassen uns durch Lachsbrutanstalten in Nordwestdeutschland führen und uns die angewandte Technik erklären.

 Leitung: Hans-Joachim Scheffel

 

Arbeitskreis-Poster

Ein Poster anlässlich der Ausstellung zum 150-jährigen Jubiläum des NWV's.

Der Arbeitskreis Fische Link: Download Ak-Poster

 

Buchbesprechung

Axel Gutjahr (2021): CoverDie Süßwasserfische Mitteleuropas. Merkmale, Verbreitung und Lebensweise der häufigsten Arten.- Quelle & Meyer Verlag Wiebelsheim, 195 S, 19,95 € plus Versand.
Kurze Rezension zum Buch: »
Verlagsangaben: "Ob Aal, Bachforelle, Grundel, Hecht oder Wels – dieses Buch stellt 68 Süßwasserfische vor, die in Mitteleuropa zu finden sind. Axel Gutjahr unterscheidet zwischen fließenden Gewässern, wie Bächen oder Flüssen, und stehenden, also Seen, Tümpeln oder Teichen. Neben wichtigen Bestimmungsmerkmalen, ihrem dem Lebensraum angepassten Körperbau und den Verbreitungsgebieten beschreibt der Autor die bevorzugten Biotope und informiert über Nahrung und Laichzeit, aber auch über die faszinierenden Jagd- und Vermehrungsstrategien der häufigsten, in mitteleuropäischen Süßgewässern vorkommenden Wirbeltiere.
Dieser höchst informative Naturführer macht neugierig und regt dazu an, unsere heimischen Fische besser kennenzulernen."

Kommentar: Dies ist ein durchaus zu empfehlendes kleines und ob der guten Binde- und Druckqualität preislich günstiges Buch über unsere heimische Fischwelt. Die Texte sind kurz gehalten und bieten dennoch viele Informationen. Nach kleinen Fehlern im Text muss man lange suchen und diese trüben nicht den guten Gesamteindruck. Den Fehler bei der Einteilung der Neunaugen in einem Einleitungskapitel dürfte der Autor im Nachhinein wohl selbst gerne ungeschehen sehen wollen.
Allerdings: Bei der Auswahl neu eingewanderter und exotischer Fische in Mitteleuropa gibt es Ergänzungsbedarf. Aus norddeutscher Sicht fehlen ein paar Arten und der in Fließgewässern Mitteleuropas häufige Hasel (Leuciscus leuciscus) fehlt im Buch gänzlich. (Hans-Joachim Scheffel)

 

 
 

Zur Fischfauna und Fischerei Bremens im gesamten Einzugsgebiet von Weser, Werra und Fulda ist eine 270-seitige "Bibliographie Weserfische" online, zusammengetragen von H.-J. Scheffel (Ak Fische). (pdf, 1 MB).

Foto: Stichling
Foto: Kristian Kankainen (Ausschnitt). CC BY SA 3.0

Alljährlich wird vom Deutschen Angelfischerverband (DAFV) und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) eine Fischart zum "Fisch des Jahres" gewählt, für 2018 ist der Dreistachlige Stichling (Gasterosteus aculeatus) auserkoren.

Die neuere Literatur über Stichlinge im Bereich Bremen und umzu ist:

Alljährlich wird vom Deutschen Angelfischerverband und dem Bundesamt für Naturschutz eine Fischart zum "Fisch des Jahres" gewählt, für 2017 ist die Flunder Platichthys flesus auserkoren.

Es werden solche Publikationen gelistet, die in öffentlichen Bibliotheken oder aktuell gehaltenen Webseiten einsehbar sind, nicht aber "Graue Literatur" (z.B. Gutachten, die in Amtsstuben als Interna gelten, Vortragsmanuskripte auf heimischem PC).

Autorennamen der Mitglieder des Arbeitskreises Fische sind durch Unterstreichen hervorgehoben. Als Mitglieder des Arbeitskreises gelten diejenigen, die die folgenden zwei Kriterien erfüllen: 1. zumindest gelegentliche Teilnahme an Veranstaltungen (Exkursionen, Besichtigungen) des Arbeitskreises Fische und 2. aktuelle Beitragszahlung im NWV Bremen.

Bislang (Stand 19.1.2023) sind Publikationen von sieben Mitgliedern zusammengestellt:

  • Prof. Dr. Heiko Brunken (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
  • Dr. Uwe Haesloop (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
  • Dipl.-Biol. (FH) Matthias Hein (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )
  • Dipl.-Biol. Birgit Jathe (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
  • Prof. Dr. Thomas Klefoth (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
  • Wolfgang Lehmkuhl (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
  • Dipl.-Biol. Hans-Joachim Scheffel (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
  • Dipl.-Biol. (FH) Iris Woltmann (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 

Güster aus der Weser. Güster (Blicca bjoerkna). Habitus, Schuppengröße und Silberglanz wie bei Güster, Flossenfarbe wie bei Brasse, daher müsste man zur Bestimmung Schuppen an der Seitenlinie und Afterflossenstrahlen am Original zählen oder gar die Schlundzähne raus präparieren. Frühere durchgeführte Untersuchungen an solchen Exemplaren ergaben Güster (meristische Daten siehe Scheffel 1989). Die Augengröße im Verhältnis zum Abstand bis zur Maulspitze spricht bei dem Exemplar auf dem Foto ebenfalls für Güster.
Die Güster in der Weser sind dafür bekannt sehr groß zu werden und sie haben sehr viele Seitenlinienschuppen und Afterflossenstrahlen, die in ihrer Anzahl in den für Brassen geltenden (unteren) Bereich gelangen. Die Güster aus der unteren Weser besitzen nicht immer die sonst von anderen Flüssen bekannte und typische rote Afterflosse, eine lokale Besonderheit.
Diese Güster wurde im April 2012 bei einem Angler am Weser-Stadion fotografiert (Foto: Wenke).

 

2023

2022

  • Lampe, K. L. & Scheffel, H.-J. (2022): Subtropische Fische in Minitümpeln im Garten: Messwerte und Beobachtungen.- AKFS-aktuell 46: 21-48.
  • Mattern, S., Klefoth, T., Wolter, C., Hussner, A., Simon, J. & Arlinghaus, R. (2022): Fish community composition in small lakes: The impact of lake genesis and fisheries management.- Freshwater Biology 67: 2130-2147.
  • Nathan, R. ... Klefoth, T. & 35 authors (2022): Big data approaches lead to an increased understanding of the ecology of animal movement.- Science 375, no. 6582.
  • Nikolaus, R., Matern, S., Schafft, M., Maday, A., Wolter, C., Klefoth, T. & Arlinghaus, R. (2022): Influence of protrected riparian areas on habitat structure and biodiversity in and at small lakes managed by recreational fisheries.- Fisheries Research 256, 106476.

2021

  • Brunken, H., Hein, M. & Woltmann, I. (2021): Auf dem Weg zum guten ökologischen Zustand: Langzeitstudien zur Biodiversität der Fischfauna kleinerer Fließgewässer zeigen Erfolge und Defizite.- Gaussiana 2021 (1): 126-135.
  • Brunken, H. & Woltmann, I. (2021): Bestimmungsmerkmale des Herings, 23-29. In: DAFV, Deutscher Angelfischer-Verband (Hrsg.), Fisch des Jahres 2021: Der Atlantische Hering (Clupea harengus).- Berlin.
  • Monka, C.T., Bekkevoldb, D., Klefoth, T., Pagela, T., Palmerd, M. & Arlinghaus, R. (2021): The battle between harvest and natural selection creates small and shy fish.- PNAS 118 (9), e2009451118, 9 pp.
  • Nikolaus, R., Schafft, M., Maday, A., Klefoth, T., Wolter, C., Arlinghaus, R. (2021): Status of aquatic and riparian biodiversity in artificial lake ecosystems with and without management for recreational fisheries implications for conservation.- Aquatic Conserv., Mar. Freshw. Ecosysr. 31: 153-172.
  • Scheffel, H.-J. (2021): Buchbesprechungen zu zwei Neuerscheinungen über Goldfische.- AKFS-aktuell 43: 22-25.