NWV-Portrait

Der NWV Bremen bietet in Winter- und Sommer-Veranstaltungen und Arbeitsgruppen die Möglichkeit, Ihr Wissen über Natur auszubauen. Seine Publikationen sind ein umfangreiches Nachschlagewerk zur Naturforschung mit nordwestdeutschem Schwerpunkt.

Der Naturwissenschaftliche Verein zu Bremen wurde am 17. November 1864 gegründet. Er war maßgeblich an der Gründung des heutigen Bürgerparks, des Übersee-Museums und bei der Einrichtung der Moorversuchsstation Bremen beteiligt.

Der Naturwissenschaftliche Verein zu Bremen dient ausschließlich und unmittelbar wissenschaftlichen Zwecken und ist lt. Bescheid vom FA Bremen-Mitte unter der St-Nr. 71-607 / 2049 (08.10.2007) von der Körperschaftssteuer freigestellt.

pdf-Dokument Satzung des Naturwissenschaftlichen Vereins zu Bremen (60 kB).

Ziele des NWV

  • Bereitstellung naturwissenschaftlicher Grundlagenkenntnisse als unverzichtbare Basis des Schutzes von Natur und Landschaft
  • Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse durch Veranstaltungen und Veröffentlichungen
  • Förderung naturwissenschaftlicher Forschungen, insbesondere in Nordwestdeutschland.

Was bietet Ihnen der NWV?

  • von April bis Oktober Exkursionen in Nordwestdeutschland mit botanischen, zoologischen und geologischen Zielen.
  • im Winterhalbjahr eine umfangreiche Vortragsreihe zu aktuellen regionalen und globalen Forschungsthemen.
  • Arbeitskreise zu verschiedenen Themen.
  • Mitglieder erhalten kostenlos die Abhandlungen des Vereins.

Ornithogalum umbellatum Biologische Invasionen durch Neobiota gelten weltweit als eine der wesentlichen Gefährdungsursachen der biologischen Vielfalt, und können weitreichende ökologische Konsequenzen haben (Kowarik 2003). Mit der 1992 in Rio de Janeiro verabschiedeten Biodiversitätskonvention (CBD) ist auch die Bundesrepublik Deutschland die Verpflichtung eingegangen, die Einbringung gebietsfremder Arten, welche Ökosysteme, Lebensräume oder Arten gefährden, zu verhindern; solche Arten zu kontrollieren oder zu beseitigen, wenn dies angebracht und möglich ist. Die Biodiversitätskonvention fordert auch das Monitoring gebietsfremder Arten ein.

Projekt "Schutz und Förderung überregional bedeutsamer Vorkommen der Englischen Kratzdistel (Cirsium dissectum) und des Gräben-Veilchens (Viola persicifolia) im Bremer Feuchtgrünlandgürtel".

Icon DerDieDasunser Projekt derdiedas "Die Natur der Dinge", bietet Kurse für Vor- und Grundschulkinder ab 5 Jahren an und hat 2006 den Förderpreis "Die Kleinen nach vorn!", eine Auszeichnung für beispielhafte Kinder- und Jugendarbeit erhalten.

Foto: Geo-TagNach der sehr positiven Resonanz im vergangenen Jahr gibt es am 24. Juni 2017 erneut einen „Geo-Tag der Artenvielfalt“ im Bereich der Mittleren Wümme bei Hellwege und Ahausen. „Es geht darum, in einem begrenzten Gebiet möglichst viele Arten neu zu entdecken. In diesem Jahr werden unter anderem neue Teilgebiete im Wümmegebiet nahe der Ortschaften Hellwege und Ahausen im Landkreis Rotenburg unter die Lupe genommen. Die Wümme und ihre Aue ist einer der bedeutendsten Naturräume in Norddeutschland“.

Ehrenmitglieder des NWV Bremen seit 1990

     
1992 Prof. Dr. Gisbert Grosse-Braukmann (✝)
1995 Dr. Jürgen Schwaar (✝)
1996 Prof. Dr. Hermann Cordes (✝)
1997 Prof. Dr. H. E. Weber  
1998 Matthias Albers (✝)
1999 Herbert Menzel (✝)
1999 Ernst Ziebell (✝)
1999 Rolf Müller (✝)
     
2005 Dr. Monika Koperski  
2007 Dr. Herbert Hohmann  
2007 Helmut Riemann  
2007 Werner Hollwedel (✝)
2008 Heinrich Kuhbier  
2010 Prof. Dr. Karl Ernst Behre  
2017 Prof. Dr. Dietrich Mossakowski  
2017 Dr. Josef Müller  
2017 Dr. Hans Bert Schikora  
2017 Dr. Eckhard Grave (✝)
2020 Prof. Dr. Burkhard Scharf